Archive for October 29th, 2011

Zwei Kommentare und ein Leserbrief

Saturday, October 29th, 2011

Zwei Kommentare und ein Leserbrief

Auf der Seite von Barth Engelbart finden sich in den letzten Tagen zwei Beiträge zur Position der Partei DIE LINKE zum Libyenkrieg der NATO. Zu beiden Beiträge, auf welche ich hiermit verweisen möchte, habe ich jeweils ein Kommentar hinterlassen. Dabei ist gerade auch die Position der Partei DIE LINKE zu hinterfragen, die beiden Beiträge gegen durchaus Aufschluss über das eigentliche Wesen dieser Partei. Sie ist angekommen im System und damit besteht ihre Aufgabe darin das System zu stützen, es zu halten und alles zu tun, damit es am Leben bleibt. So  beschäftigt sich der erste Beitrag mit dem Verhalten der Linken während des Krieges und der zweite Beitrag in Auswertung desselben, wobei der Krieg eigentlich noch nicht zu Ende ist, sondern die NATO nach wie vor ihre Bomben wirft.

Mein Kommentar zum ersten Beitrag:

Aber der Tod von Illusionen ist auch ein Schrei nach Leben!

Ja so ist es, in Kriegen sterben auch Illusionen, so auch die Illusion von unabhängiger organisierter deutscher Friedensbewegung, oder auch friedfertiger Linken! Dabei ist es im gegenwärtigen System mit der Unabhängigkeit ohnehin ein Problem, gern wird sie bemüht und besonders wenn es gilt Abhängigkeiten zu verbergen. Wer nimmt den ernsthaft an, dass es zum Beispiel an deutschen Universitäten darum geht, dass System des Kapitals in Frage zu stellen? Kritik schon, die muss sein, immerhin gilt es auch ernsthafter, auf Veränderung abzielender Kritik entgegenzuwirken. Wie gut so etwas gelingt hat gerade der Krieg gegen Libyen gezeigt. Die Logik welche dahinter steckt, es ist immer günstiger den Widerstand gegen die eigene Politik, gegen die eigene Tat selbst zu organisieren, bevor es andere tun! Wenn es andere machen, wird versucht zu unterwandern, nachdem negiert, klein geredet und verunglimpft wurde. 

Aber noch einmal zurück zur Unabhängigkeit, was ist schon Unabhängig und vor allen von was, von wem, wieso und weshalb? Unabhängigkeit ist eine Illusion und wird dieses auch immer bleiben, Unabhängigkeit ist nicht einmal lebensfähig, sie bedeutet den Tod, im Falle der Friedensbewegung den gesellschaftlichen Tod! Auch wenn jetzt nach langer Ruhe wieder getrommelt wird und versucht wird zu Retten was zu Retten ist, so ist zumindest erhebliches Vertrauen verloren gegangen. Das Verhalten der Friedensbewegung in diesem Land zeigt, im Gegensatz zum Verhalten vieler Friedensbewegter, welche Abhängigkeiten der vermeidlichen Unabhängigkeit zu Grunde liegen. Der Götze Unabhängigkeit im Tempel des Mammons hat gelitten und es ergeben sich Möglichkeiten diesem zu entkleiden, Abhängigkeiten aufzuzeigen, aber auch eine abhängige Friedensbewegung aufzubauen. Eine Friedensbewegung, deren einzige Unabhängigkeit in der Unabhängigkeit von den verschiedensten Götzen des Kapitals besteht, ansonsten abhängig von konkreten und allgemeinmenschlichen Bedürfnissen und Interessen ist.

Nun mein Kommentar zum zweiten Beitrag:

Ja, was soll man dazu sagen? Immerhin „stellen sich zahlreiche Fragen nicht nur zu den Umständen seines Todes, zu Menschenrechtsverletzung auf beiden Bürgerkriegsseiten und zu den realen Opferzahlen des Krieges.“ Wenn schon eine Schuldfrage zu klären ist, dann sind doch bitte beide Seiten Schuld, die Logik dieser Aussage. Die Angreifer, weil sie angegriffen und die Verteidiger, weil sie sich verteidigt haben! Und wenn dazu noch das Märchen vom Bürgerkrieg erzählt wird, stimmt die Welt wieder, jedenfalls bei der Partei DIE LINKE. Nur kann bei solch massiver NATO Unterstützung überhaupt von einem Bürgerkrieg die Rede sein? Oder ist es nicht eher so, dass der Aggressionskrieg der NATO gegen das libysche Volk von einigen libyschen Kollaborateuren und islamischen Söldnern unterstützt wurde? Nach den neusten Erkenntnissen, welche sich zum Teil sogar in den Meinungsmachemedien spiegeln, müsste das selbst Strategen der Partei DIE LINKE auffallen.  

Wenn letztlich Verbrechen nicht mehr geleugnet werden können, so müssen sie wenigstens relativiert werden und hätte sich das libysche Volk nicht verteidigt, so wäre der Schaden nicht so groß! Welch fatale Logik, lasst euch knechten, ergebt euch und fügt euch in euer Schicksal, was eine solche Herangehensweise auch für unser Volk bedeutet, scheinen sich die meisten Menschen hierzulande nicht bewusst zu sein. Kritik ja, aber das System des Kapitals in Frage stellen, würde doch etwas zu weit führen. So hat die Partei DIE LINKE sich anscheinend zum Ziel gesetzt, das System zu erhalten, nur in seinen Wirkungen für die Menschen verträglicher zu gestallten. Es wird gekämpft um Gerechtigkeit, Gerechtigkeit der Ausbeutung! Ein jeder Mensch in diesem Lande hat das Recht ausgebeutet zu werden. Gegen HARTZ IV wird gefochten, warum, weil es sozial ungerecht ist, oder eine Form des kalten Krieges gegen das eigene Volk?

(more…)

Kabarett November 2011

Saturday, October 29th, 2011

Kabarett November 2011

Liebe KABARETTgenail!-Fangemeinde,

das Beste zuerst:

Die Bundesvereinigung Kabarett feiert am 4. und 5. November das 21. Kabarettfestival in Aschersleben.

Für das Eröffnungsprogramm am Fr., 4.11.2011, 20 Uhr im Bestehornhaus gibt es seit einem halben Jahr keine Karten mehr, denn
GEORG SCHRAMM ist präsent mit seinem Programm „MEISTER YODAS ENDE – Über die Zweckentfremdung der Demenz“!

georgschramm.jpg

WIR KÖNNEN IHNEN NOCH EINZELNE RESTKARTEN ANBIETEN!!
Anfragen bitte an diese Mail. Und: wir handeln nach dem Prinzip Eike von Repgow: “Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!”

Das ganze und ausführliche Programm des Kabarettfestivals finden Sie hier:
http://www.bundesvereinigung-kabarett.de/veranstaltungen/festival11/festival.htm

 


Geniales Kabarett am Klavier mit Martin Zingsheim und seinem Programm “Opus meins”

zingsheim_site.jpg

Do 03.11.2011 | 20:00 Uhr | Bibliothekskeller | HBS
Fr 04.11.2011 | 20:00 Uhr | KuZ Reichenstraße e.V. | QLB >> offizielle Außerhaus-Vorstellung des Kabarett-Festivals der BVK in Aschersleben
Sa 05.11.2011 | 19:30 Uhr | Wernigeröder Kunst- & Kulturverein e.V. | WR

HZ. Das KABARETTgenial! erobert wieder die Kleinkunstbühne des Harzkreises. Am kommenden Donnerstag bis Samstag spielt um Martin Zingsheim sein Kabarettprogramm. Doch was tut er? Er singt – und zwar über die eigenen Verhältnisse.

Ein Mann sitzt am Klavier und spielt. Spielt mit seiner Meinung, bis politische Chansons aus dem doppelten Boden wachsen und absurde Liebeslieder angetrunken von den Bäumen fallen: „Witz schlägt unbemerkt in Wahrheit um in rockigen Chansons, die weit entfernt sind von der sozial-kritischen Massenware“ (Mainzer Rheinzeitung). Der “politisch völlig inkorrekte verbale Giftschrankakrobat” ist ein “Mann der Sprache” (Schwetzinger Zeitung) und verkörpert mit seinen erst 27 Jahren “so etwas wie die erneuerbare Energie auf Deutschlands Kleinkunstbühnen” (Kölner Stadtanzeiger).

Intensive Texte – fulminante Musik: Der Pianist des preisgekrönten Kleinkunst-ensembles Das Bundeskabarett ist “ein Querdenker, der geschickt mit den Erwartungen des Publikums spielt und selbst vor kabarettistischen Tabus […] nicht halt macht” (KStA). Ständig aktualisierte Lieder fürs dritte Jahrtausend – ein kabarettistisches work in progress. Dem jungen Künstler gelingt musikalisches Kabarett der neuen Generation auch deshalb, weil er “mit leichter Hand Gegensätzliches vermengt” (KStA) und seine brilliant-verkopften Überleitungen mit der Leichtigkeit des Stand-Ups zu präsentieren weiß. “

Der Musiker und Komponist setzt musikalische Glanzlichter” (Elbe Jeetzel Zeitung) und “verquirlt heterogene Elemente zu einem scharfen Gebräu aus politischem Chanson, Balladen und Sprachkritik” (KStA). Worüber man nicht sprechen darf, davon muss man singen. Und Zingsheim hat es eilig: als Schubert so alt war wie er, hatte er noch vier gute Jahre: “Eine schwindelerregende, intellektuelle Achterbahnfahrt, die man so schnell nicht vergisst” (KStA).

Weitere Infos und Termine der Gastspielreihe unter www.kabarett-genial.de u.a. mit einem Filmmitschnitt aus “Nightwash”!

(more…)

Bild zum Beitrag

Saturday, October 29th, 2011

Bild

Bandidos Bellevue? Wulff mit deutschen Polizeiausbildern in Afghanistan